Beim Ferienprogramm in Jagstzell bauten 20 Kinder Vogelhäuser – Stärkung des Selbstbewusstsein und der Natur: 20 Mädchen und Jungen haben im Ferienprogramm in Jagstzell gelernt, wie sie Vogelhäuser aus Holz  selbst konstruieren und bauen. Dabei zeigten die Auszubildenden von Schlosser Holzbau, wie viel Spaß Handwerk macht und wie eine Lehre als Bauzeichner und Zimmerer aussieht.

Holz spart Energie beim Bauen, wächst nach und ist umweltfreundlich. „Wir wollten den Kindern  zeigen, wie vielseitig unser Beruf und der Werkstoff Holz ist und dass schon früher mit Holz gebaut wurde, aber der moderne Holzbau ganz anders aussieht und total spannend ist“, sagt der 18-jährige Lukas Baumann. Er ist im 3. Ausbildungsjahr zum Zimmerer bei Schlosser Holzbau und möchte seine Begeisterung an die nächste Generation weitergeben. Konstruktionsplan erstellen, Krahnbahn fahren, Nägel in Holz zu schlagen, moderne Maschinen anfassen: Die 20 Kindern erlebten einen Tag in der Holzbauwelt der engagierten Ausbildenden. Besonders begeistert zeigten sie sich darüber, dass sie wie Erwachsene behandelt wurden: Jeder bekam einen eigenen Konstruktionsplan, der mit Namen versehen wurde. Und hantierte selbst mit den Elementen für das Vogelhaus: So bauten sie erst die Seitenwände und den Boden auf, um dann später das Dach aufzusetzen. Mit dem fachmännischen Support der Zimmerer- und Bauchzeichnerlehrlinge konnte am Ende jeder sein fertiges Vogelhaus mit nach Hause nehmen.

Arbeiten und Handwerk macht hungrig: daher gab es natürlich auch eine Brotzeit  mit den beliebte Butterbrezeln und sprudelnde Getränke. „Wir freuen uns, dass unsere Aktion so gut ankam. Nachwuchs fördern beginnt nicht erst bei der Ausbildung, sondern schon früher: Je mehr sich Kinder für technische und handwerkliche Projekte begeistern, desto mehr Sinn sehen sie auch in Schulfächern wie Geometrie oder Werken. Daher machen wir gerne jedes Jahr beim Ferienprogramm mit. Es ist schön, wie stolz alle am Ende des Tages sind, mit Kopf und Händen so etwas selbst geschaffen zu haben“, sagt Ingenieurin und Geschäftsführerin Marlen Schlosser, „auch Lehrer, die mit ihren Schulklassen einen Tag einen Einblick erhaschen wollen, können sich gerne bei uns melden. Und natürlich stellen wir im Herbst auch wieder Auszubildende ein.“