Konzept überzeugt: Die Hälfte der 30 Wohnungen in den beiden nachhaltig gebauten Mehrfamilienhäusern sind bereits verkauft.

Jagstzell, 20. August 2020. Erst vor vier Wochen wurde mit der Aufrichtung des Holzbaus begonnen. Heute feierte der Investor und Fachplaner, die Firma SCHLOSSER plan.PROJEKT GmbH & Co. KG, bereits Richtfest. Bis die ersten Bewohner die insgesamt 30 Wohnungen in zwei Wohngebäuden („Bruder und Schwester“) beziehen können, wird es aber noch bis Herbst 2021 dauern.

Der Rohbau des ersten Wohngebäudes, der „Bruder“ steht. Erdgeschoss, zwei Obergeschosse und der Co-Living-Bereich auf dem Dach haben in kürzester Zeit beeindruckende Formen angenommen. Die Geschwindigkeit des Aufbaus liegt an der Holzbauweise. Alles, was auf einen LKW passt, wurde in der hauseigenen Produktionsstraße bei Schlosser in Jagstzell vorgearbeitet und vormontiert.
Das „Bruder und Schwester“-Projekt basiert auf einem innovativen Konzept, das den Anforderungen an den Wohnraum der Zukunft gerecht wird. Die demografische Entwicklung und steigende Immobilienpreise verlangen nach kleineren Wohneinheiten, die sich den Anforderungen seiner Bewohner flexibel anpassen. Dafür stehen den Bewohnern der 30 unterschiedlich großen Wohneinheiten zusätzliche Gemeinschaftsflächen von 135 qm2 auf dem Dachgeschoss beider Wohngebäude zur Verfügung. Sie lassen sich als Co-Working-Bereich, z. B. für Yoga-Aktivitäten oder für gesellige Familienfeiern nutzen.

„Unser Herzensprojekt „Bruder und Schwester“ fördert die soziale Kommunikation der Hausgemeinschaft und schafft Möglichkeiten, sich generationsübergreifend und in allen Lebensphasen, ob bei der Kinderbetreuung oder beim Einkauf zu unterstützen“ ist Marlen Schlosser, Mitgeschäftsführerin der SCHLOSSER plan.PROJEKT GmbH & Co.KG, überzeugt. „Wir möchten, dass die Menschen hier leben und nicht einfach nur wohnen!“ ergänzt ihr Vater und Firmengründer, Josef Schlosser.

vorne v. l. n. r.: Josef Schlosser (Bauherr und Geschäftsführer), Marlen Schlosser (Geschäftsführerin), Daniel Heinrich (Projektleiter), Jonas Kohr (Bauleiter) hinten v. l. n. r.: Zimmerer Michael Schwella, Steffen Skobel, Lukas Baumann, Karl-Heinz Riek

Beide Häuser werden viergeschossig in innovativer Holzingenieurbauweise errichtet. Holz gilt als moderner und nachhaltiger Werkstoff, denn als nachwachsender Rohstoff ist Holz CO2-neutral. Das ressourcen- und energieschonende Bauen mit Holz ist damit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. „Bruder und Schwester“ weisen eine hervorragende Ökobilanz aus: Sie sind KFW-55 Effizienzhäuser. Die Eigentumswohnungen werden vom Staat derzeit mit 18.000 Euro bezuschusst.

Die 15 Wohnungen pro Haus haben zwischen 48 und 94 qm2 Wohnfläche und sind eigenständige, sehr hochwertig ausgestattete Wohneinheiten. Elektrischer Sonnenschutz, Echtholzparkett, Fußbodenheizung, Tiefgaragenplätze, Balkon oder Terrasse mit Garten, moderne Aufzugsanlagen und für Allergiker geeignete Lüftungsanlage gehören zu den Ausstattungsmerkmalen. Weitere Mehrwerte für die künftigen Wohnungseigentümer sind unter anderem: gemeinschaftliche Freiflächen mit Hochbeeten, hauseigene Obstwiese und Pergola im Außenbereich mit Sitzmöglichkeiten z.B. zum Grillen. So können Hausbewohner auch ohne eigenen Gartenanteil alle Vorzüge einer Gartenanlage nutzen. Außerdem gibt es E-Car Ladestationen in der Tiefgarage und ausreichend Fahrradstellplätze.

Mehr Infos unter: http://wohnwelten.schlosser-projekt.de/